ICE-Brand bei Montabaur – Ermittler finden Ursache und müssen weiteren Brand verhindern

Weiterlesen





style="display:inline-block;width:300px;height:600px"

data-ad-client="ca-pub-4592561355302661"

data-ad-slot="6919355397">


Knapp über 500 Reisende saßen in dem ICE 511, der am Freitagmorgen auf der Strecke Köln-Frankfurt Feuer fing. Wie durch ein Wunder gab es nur fünf Verletzte. Doch wie konnte es überhaupt zu dem Brand kommen?

NEWSHOOPI Aktuellste TOP NACHRICHTEN In diesem Artikel Politik Wirtschaft Promis Schlagzeilen Aktuelle Nachrichten, Die Besten Feeds und Beiträge immer Live Aktuell Informationen aus Deutschland und der Welt.

Nahverkehr: Wer nur pünktlich kommt, den bestraft die S-Bahn Auf der Stammstrecke fahren die Züge künftig bis zu zwei Minuten früher, als es der Fahrplan vorsieht. Die Bahn will so "das Gesamtsystem stabilisieren".
ICE-Brand Frankfurt-Köln – Polizist, Wetter, Strecke: 5 Zufälle verhindern Drama Das Feuer in einem ICE hätte eine Katastrophe auslösen können - doch alle Menschen können sich retten. Fünf sind leichtverletzt. Das ist womöglich fünf Zufällen zu verdanken.
ICE-Brand: Schnellstrecke Köln-Rhein/Main bleibt gesperrt Nach dem Brand in einem ICE bleibt die Schnellstrecke Köln-Rhein/Main voraussichtlich bis Ende kommender Woche gesperrt. Das teilte die Deutsche Bahn mit. Während der Sperrung werden die Fernzüge weiterhin zwischen Köln und Frankfurt über Koblenz und Mainz umgeleitet und fahren deshalb bis zu 80 Minuten länger. Das Feuer war gestern in einem ICE bei Dierdorf in der Nähe von Neuwied in Rheinland-Pfalz ausgebrochen - wegen eines technischen Defektes. 510 Passagiere wurden aus dem Zug gebracht. Fünf Menschen erlitten laut Polizei leichte Verletzungen.
Auch Kinder unter den Opfern: Mehr als 50 Tote bei Zugunglück in Indien Während eines religiösen Hindu-Festes in Indien ist ein Zug in eine Menschenmenge auf den Schienen