News: Letztes Rennen für Skirennläuferin Kirchgasser

Diese Periode währte nicht ewig. Letztes Rennen für Skirennläuferin Michaela Kirchgasser

Salzburger Frohnatur, egal wann
Diese Periode währte nicht ewig.

Diese Periode währte nicht ewig. Bis wann genau, kann sie gar nicht sagen. Nur dass die vielen Verletzungen mitverantwortlich waren. Sie haben Kirchgassers Karriere geprägt. Seit 2009, einem Sturz in Tarvis, musste sie jährlich unters Messer. Das linke Knie blieb ihre Schwachstelle. „Irgendwann denkt man sich: ‚Warum schon wieder ich?‘ Irgendwann geht’s dann nur noch darum, ins Ziel zu kommen. Nicht um die Zeiten“, sagt Kirchgasser. Es seien Momente, in denen man sich die Sinnfrage stellt. Und sobald man zu viel nachdenke, sei man nicht mehr schnell. Weiter gehe es aber trotzdem. „Es ist eine Sucht.“ Diese trieb die Salzburgerin trotz aller körperlichen Hindernisse immer und immer wieder den Hang runter. Unter anderem zu drei Weltcupsiegen (Riesentorlauf in der Sierra Nevada 2007, Slaloms in Kranjska Gora und in Schladming 2012).

Schwerer Unfall in Ulm