Wilhelm Wieben was für Krankheit? war er schwul?

Wilhelm Wieben ist tot! schon im Jahr 2018 Wilhelm Wieben: Große Sorge um den Ex-„Tagesschau“-Sprecher

Damals Während der Theater-Premiere von „Komplexe Väter“ erlitt er einen Schwächeanfall.

Gegenüber der „Bild“ sagte Wieben im jahr 2018: „Mir geht es nicht gut, mir ist schwindelig, und ich konnte das Stück nicht richtig sehen.“ Laut der Zeitung verließ Wieben während der Pause den Saal. Berichten zufolge soll Wieben getaumelt sein und musste sich mehrmals geschwächt an den Wänden abstützen.

ist Wilhelm Wieben Schwul ?

Wieben war homosexuell, hatte dies aber stets diskret behandelt. Inge Meyseloutete ihn 1995, indem sie in einem Interview mit dem Stern erklärte: „Eigentlich habe ich nur schwule Freunde. Ich verreise zum Beispiel gerne mit Wilhelm Wieben.“ Er verübelte Meysel das unfreiwillige Outing allerdings nicht und stimmte gegenüber dem Stern einer Veröffentlichung der Interviewpassage ausdrücklich zu.

Schlimme Augenkrankheit

Wilhelm Wiebe verriet, er habe eine schlimme Augenkrankheit. „Ich habe trockene und feuchte Makula!“ Bei der altersabhängigen Makuladegeneration (AMD) handelt es sich um eine altersbedingte Krankheit, bei der Sehzellen an der schärfsten Stelle des Sehens zerstört werden. Bis zu vier Millionen Menschen über 60 Jahren leiden in Deutschland an der Augenkrankheit.

Am 2. Juni 1935 wurde Wilhelm Wieben in Hennstedt, Schleswig-Holstein, geboren. Er war Nachrichtensprecher, Fernsehmoderator, Schauspieler und Autor.